Sonntag, 1. Februar 2015

Rezept : Kladdkaka oder Schwedische Schoko-Muffins

 Hallo ihr Lieben,

Butterliebe LCHF Blog : Rezept für schwedische Schokomuffins oder Kladdkaka LCHF
Kladdkaka oder schwedische Schoko-Muffins

Heute gibt es das nächste Sonntags-Kuchen-Rezept.

 

In vielen LCHF-Foren geistern ja Rezepte für Kladdkaka herum, also für schwedischen Schokokuchen mit weichem Kern. Oftmals wird aber für den Teig Schokolade genutzt, die prinzipiell immer Zucker enthält und ist der Kakaoanteil noch so hoch und der Zucker als wohlklingender Roh-Rohrzucker gelistet. Das möchte ich ja umgehen, da dieser Zucker in der Schokolade nur unnötige Kohlenhydrate dazumischt. Also hab ich mich auf die Suche im weiten, weiten Internet begeben, wie man Schokolade durch Kakao(-Pulver) ersetzen könnte und bin HIER fünig geworden. Die Kohlenhydrat-Ersparnis gegenüber den Kladdkaka mit Schokolade liegt bei 3,4g pro Muffin, durch den Tausch von Schokolade durch Kakaopulver sinkt der Kohlenhydrat-Anteil auf 0,8g pro Muffin.





Hier ist das Rezept für meine Schoko-Muffins:

Butterliebe LCHF Blog : Rezept für schwedische Schokomuffins oder Kladdkaka LCHF
Kladdkaka oder schwedische Schoko-Muffins


Die Zutaten für 9 Muffins:

  • 140g Butter
  • 60g Kakao
  • 2 Eier
  • 60g Erythrit/Xylit oder anderer Zuckerersatz

 

Zubereitung:

Die Butter schmelzen und den Zuckeraustausch und das Kakaopulver dazugeben und gut vermischen. Dann die Eier dazugeben, gut verrühren und das ganze in 9 Muffinförmchen geben. Die Muffins kommen dann für 10-15 Minuten bei 200°C in den Ofen.

 
Butterliebe LCHF Blog : Rezept für schwedische Schokomuffins oder Kladdkaka LCHF
Kladdkaka oder schwedische Schoko-Muffins



Und Genießen!

Die Fakten:

Für die 9 Muffins / Pro Muffins

Brennwert:1584 kcal / 176 kcal

Fett: 140,8 g / 15,6g

Kohlenhydrate: 7,3 g / 0,8g

Protein: 27,3 g / 3,0g

Ballaststoffe: 17,3 g / 1,9g

Skaldeman: 4,1

 

Alles Liebe!

Fräulein Butterliebe

Kommentare:

  1. Ich habe sie gerade gebacken und bin gespannt, wie sie schmecken werden! Allerdings werde ich das nächste Mal noch etwas Butter-Vanille-Aroma hinzufügen (besteht nur aus Fett), da mir beim Teignaschen irgendwie die Vanillenote fehlt, die ich sonst mit Kuchen verbinde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist eine gute Idee. Danke für den Tipp! Das werde ich das nächste mal auch tun, vielleicht auch mit einem Spritzer Rum-Aroma, stelle ich mir auch sehr lecker vor, dann hat es was von Rumkugeln :)

      Löschen
    2. Hui, hab Dich grade über die Lowcarb-Challenge von Paul Kliks auf FB entdeckt, dort hat jemand Deinen Blog gepostet...und soeben habe ich diese Köstlichkeit probiert - also ich dachte ja nicht, dass aus so wenigen Zutaten tatsächlich sowas wie ein Teig entsteht - aber es hat geklappt!! Wenn die jetzt gebacken auch noch so gut schmecken, wie schon im Rohzustand...dann....ich weiss nicht...dann muss ich kommen und Dich küssen ;-)) Danke für das tolle Rezept! :-) GlG, Jenny S.

      Löschen
  2. Hui, hab Dich grade über die Lowcarb-Challenge von Paul Kliks auf FB entdeckt, dort hat jemand Deinen Blog gepostet...und soeben habe ich diese Köstlichkeit probiert - also ich dachte ja nicht, dass aus so wenigen Zutaten tatsächlich sowas wie ein Teig entsteht - aber es hat geklappt!! Wenn die jetzt gebacken auch noch so gut schmecken, wie schon im Rohzustand...dann....ich weiss nicht...dann muss ich kommen und Dich küssen ;-)) Danke für das tolle Rezept! :-) GlG, Jenny S.

    AntwortenLöschen